PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe = Vor-Risiko-Vorsorge) 

Die „Pillen davor“

Bei einer PrEP nehmen HIV-negative Menschen, die aus welchen Gründen auch immer keine Kondome benutzen bzw. darauf verzichten möchten, vorbeugend bestimmte HIV-Medikamente ein, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen.

Die PrEP schützt aber nicht vor anderen Geschlechtskrankheiten!

 

Wie funktioniert die PrEP?

Eine PrEP ist neben der Benutzung von Kondomen und dem Schutz durch Therapie eine weitere Methode zum Schutz vor HIV.

PrEP steht für Prä-Expositions-Prophylaxe, auf Deutsch: Vorsorge vor einem Risiko-Kontakt.

Bei dieser Schutzmethode nimmst du entweder täglich oder rund um sexuelle Kontakte ein HIV-Medikament ein.

Die Methode ist wissenschaftlich überprüft und schützt schwule Männer ebenso gut vor HIV wie Kondome. Das gilt aber nur, wenn sie nach bestimmten Regeln angewendet wird.

Die PrEP kannst du situativ einnehmen, oder aber über einen längeren Zeitraum.

 

Was muss ich beachten?

Wenn du dich dafür entscheidest, dann solltest du dich gut beraten lassen. Hierzu gibt es in den regionalen Aidshilfen professionelle Beratung und alle aktuellen Informationen.

Voraussetzung für die PrEP ist ein Nachweis, dass du HIV-negativ bist. Unabhängig ob du die PrEP situativ oder ständig einnimmst, solltest du dich regelmäßig auf andere sexuell  übertragbare Infektionen einschließlich Hepatitis C sowie u.a. die Nierenfunktion untersuchen lassen.

Du solltest dir einen Arzt suchen, der sich mit HIV gut auskennt. Dies kann zum Beispiel ein HIV-Schwerpunkt-Arzt sein.

In Leipzig sind das:

  • MEDCENTER Leipzig, Ärztehaus am St. GeorgGemeinschaftspraxis Dr. Michael Waizmann, Dr. Kathleen Barthel, Dr. Thomas Heuchel (freitags)
    Delitzscher Straße137, 04129 Leipzig
    Telefon: 0341 – 60 18 444
  • Städtisches Klinikum St. GeorgInfektionsambulanz, OA Dr. Thomas Grünewald
    Delitzscher Straße 141, Haus 12, 04129 LeipzigTelefon: 0341 – 90 92 616 oder 618
  • Universitätsklinik Leipzig
    Zentrum für Innere Medizin, Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin,
    OA Prof. Dr. Christoph Lübbert, Dr. Amrei von Braun
    Liebigstraße 20, Haus 4, 04103 Leipzig
    Telefon: 0341 – 97 12 222 oder 0341 – 97 24 970
  • Internistische Hausarztpraxis Katrin Treutler
    Fachärztin für Innere Medizin und Infektiologie
    Graßdorfer Straße13
    04425 Taucha
    Telefon: 034298 – 34 847
  • Arztpraxis Dr. Friederike Neumann
    Fachärztin für innere Medizin, Infektiologin
    Waldzieststraße 4, 04329 Leipzig
    Telefon: 0341 – 25 23 985
    https://arztpraxis-ostendorf.de

 

Seit 01. September 2019 bekommst du die PrEP auf Rezept verschrieben. Alle Kosten für notwendigen Untersuchungen werden ebenfalls von deiner Krankenkasse übernommen.  Bei folgenden Leipziger Apotheken ist die PrEp vorrätig und du kannst dein Rezept unkompliziert einlösen:

  • Struwwelpeter-Apotheke Leipzig (Tel.: 0341-5640036)
  • Apotheke am Sankt Georg Leipzig (Tel.: 0341-900400)
  • Apotheke im Hauptbahnhof Leipzig (Tel.: 0341-1406080)

Bei allen Vorteilen in Sachen Schutz vor einer HIV-Infektion durch die PrEP solltest du immer beachten, dass du damit eine nicht unerhebliche Menge an Medikamenten zu dir nimmst und somit auch die Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen und Langzeitwirkungen (Nierenschädigungen, u.a.) auftreten können.

 

de German
X